Herzlich Willkommen 

im Pfarrverband

"Maria und Johannes unter dem Kreuz"

Gungolding - Schambach - Walting


Bild: (c) Krüger, privat (Marienkapelle Haibach) 

Maria, Maienkönigin 

Liebe Schwestern und Brüder, der Monat Mai ist besonders der Verehrung der allerseligsten Jungfrau und Gottesmutter Maria gewidmet. Ich lade Sie und Euch alle ein, in diesen Tagen besonders die Gottesmutter zu verehren; z. B. durch die Mitfeier der Maiandachten, dem Gebet des hl. Rosenkranzes (privat, in Gemeinschaft, in der Familie) oder auch durch das Aufstellen oder Schmücken eines kleinen Maialtars zu Hause. 

 

Wie wäre es, jeden Tag Drei Gegrüßest seist du Maria zu beten zu Ehren der Mutter Gottes? Einfach so, als Ausdruck unserer Liebe und kindlichen Verehrung gegenüber ihr, der liebenden und sorgenden Mutter, die uns vom Himmel aus beisteht und unser Leben begleitet? Sie ist die Königin des Himmels und der Erde, sie ist die Helferin in aller Not und sie ist vor allem unsere Mutter. 

 

Gott segne und schütze Euch und Sie auf die Fürbitte und den Beistand der Muttergottes, der Vermittlerin aller Gnaden und Dreimal Wunderbaren Mutter! Euer und Ihr Pfarrer Michael Krüger 


Hinweise für die Gläubigen zur Mitfeier der öffentlichen Gottesdienste unter den Bedingungen der Covid-19-Krise

Liebe Gläubige, bitte nehmen Sie folgende Aktualisierungen

 

ab dem 03. Mai 2021

 

zur Kenntnis:

 

1. Gottesdienstorte und Zeiten, liturgische Dienste

 

Alle Gottesdienste im Pfarrverband werden in den Ortschaften/Filialen wie im Pfarrboten angegeben, gefeiert.

 

Die Messen von St.-Josef, Gungolding und St. Leonhard in Walting, als Ausnahmen jedoch weiterhin in den Pfarrkirchen.

 

Jede Ortschaft kann pro Gottesdienst 6 Ministranten stellen - wenn die Abstandsregeln eingehalten werden können - ansonsten 2 oder ein einzelner Altardiener. Weihrauch ist prinzipiell möglich, wenn die Hygiene-Auflagen (vorherige Desinfektion der Hände und Gerätschaften, das Tragen von Handschuhen durch die Ministranten des Weihrauchdienstes und Einhaltung des Abstands während des liturgischen Dienstes - außer bei Geschwistern) Beachtung finden.

 

Lektorendienste werden von den örtlichen Lektoren übernommen. Liturgische Dienste (Ministranten und Messner, Kantoren, Organisten, Priester, Lektoren, Ordner) zählen bei der „Obergrenze“ der Gottesdienstbesucher (richtet sich nach der Größe der Kirche, je nach markierten Plätzen) nicht mit.

 

2. Abstandsregeln und Hygiene-Besonderheiten

 

Zu Beginn und am Ende des Gottesdienstes leisten bei Bedarf die Mitglieder des Pfarrgemeinderates oder dazu bestimmte Personen, Ordnerdienst. Diesen ist Folge zu leisten.

 

An den Eingängen finden sie Gelegenheit, die Hände zu desinfizieren. Die Sitzplätze werden auf den Kirchenbänken markiert (Abstand). Familien und Ehepaare können jedoch zusammen sitzen; diese sind nicht gehalten, voneinander Abstand zu wahren, nur gegenüber anderen Gottesdienstteilnehmern. In diesem Fall muss der nächstgelegene markierte Sitzplatz frei bleiben.

 

Die Gottesdienstteilnehmer tragen FFP2-Masken (oder OP-Masken), während des ganzen Gottesdienstes. Davon ausgenommen sind Kinder und Personen, denen es aus gesundheitlichen Gründen nicht möglich ist, FFP2-Masken zu tragen. Diese bitten wir um die Verwendung einer Alltagsmaske. 

 

Der Gesang der Gläubigen unterbleibt bis auf Weiteres, die Messfeiern (Hl. Ämter) mit Orgelgestaltung werden - wenn möglich - auch durch eine/-n Vorsänger/-in gestaltet. 

 

Die heilige Kommunion wird nach Desinfektion der Hände des Priesters gespendet. Der Priester trägt hierbei eine FFP2-Maske. Der Zelebrant kommt zu ihnen an den Platz und reicht ihnen die heilige Kommunion. Bitte bleiben sie zum Kommunionempfang an ihrem Platz; wenn Sie sitzenbleiben ist das für den Priester das Signal, dass Sie nicht kommunizieren möchten. 

 

Das Verlassen der Kirche geschieht unter Wahrung des vorgeschriebenen Abstands.

 

Vor und nach jeder gottesdienstlichen Feier wird in unseren Kirchen ausreichend gelüftet. Die Kirchentüren werden zu Beginn der Feier geschlossen, um Zugluft zu vermeiden und um die Gefahr von Erkältungen zu minimieren. Was die Heizungen betrifft gilt, dass elektrische Bankheizungen vewendet werden dürfen, Umluftheizungen jedoch ausgeschaltet bleiben müssen. Bitte achten Sie daher auf der Witterung angemessene Kleidung. 

 

3. Anzahl der Gottesdienstteilnehmer

 

Die Zahl der mitfeiernden Gläubigen richtet sich nach der Größe des jeweiligen Kirchenraums. Ausdrücklich weisen wir darauf hin, dass Menschen mit Erkältungssymptomen derzeit bitte nicht zu den Messfeiern kommen. 

 

4. Der Empfang der heiligen Beichte

In zu kleinen Beichtstühlen ist derzeit keine Spendung des Bußsakramentes möglich. Die reguläre Beichtzeit in der St.-Josef-Kapelle findet immer statt, denn hier ist ein Beichtraum vorhanden. Eine luftundurchlässige Folie verhindert hier den Aerosolaustausch; um nachfolgende Personen zu schützen, ist das Tragen einer FFP2-Maske (oder OP-Maske) vorgeschrieben. Außerdem befindet sich im Beichtraum ausreichend Desinfektionsmittel für Hände und Flächen. Ein individuelles Beichtgespräch bei den Seelsorgern ist zudem jederzeit nach Terminabsprache möglich. 

 

5. Sonstige Gottesdienstformen

 

Im Todesfall ist eine Feier der Aussegnung (Überführung) möglich. Zum den Rosenkränzen und den Seelenmessen (Requiem) sind die Gemeindemitglieder eingeladen, je nach Platzverhältnissen in den Gotteshäusern. Im Freien (Aussegnungen und Beerdigungen) unterliegen keiner Teilnehmerbegrenzung mehr; jedoch ist der Abstand zueinander einzuhalten. Wir bitten daher die Gläubigen, sich angemessen auf dem Gelände der Friedhöfe zu verteilen.

 

Die Vorgaben der Behörden, die durch die Bestattungsunternehmen den Angehörigen mitgeteilt werden, haben auch für die kirchlichen Gebäude und die Friedhöfe Geltung. Alle unsere Friedhöfe werden von der politischen Gemeinde (Walting oder Kipfenberg) betrieben; für die Umsetzung der Auflagen und Bestimmungen zeichnen sich auf den Friedhöfen die Kommunen verantwortlich. Im Rahmen gottesdienstlicher Feiern obliegt der Kirchengemeinde die Hinweispflicht auf die bestehenden Vorgaben. 

   

   Taufen sind in allen Kirchen möglich. Der Empfang der Krankensalbung ist ebenso möglich, bitte informieren Sie jedoch den Geistlichen über eine evtl. COVID-19-Infektion der kranken Person, damit die notwendigen Vorsorgemaßnahmen getroffen werden können. Wenn der Empfang der Kranken- und Hauskommunion gewünscht wird, bitten wir um telefonische Rücksprache bei den Kommunionspendern oder den Geistlichen, in den Tagen vor dem Herz-Jesu-Freitag. 

 

   Für Rückfragen stehen die Pfarrämter gerne zur Verfügung. 

 

 

Download
Datenschutzerklärung
Datenschutzerklärung.pdf
Adobe Acrobat Dokument 562.6 KB